Home - Know How Zentrum - FORSCHUNGSPROJEKT - Dämpfungsoptimierung

Know how Zentrum

FORSCHUNGSPROJEKT - Dämpfungsoptimierung

Kundenproblem:
Das Problem der Dämpfung findet man häufig in der Technik. Typische Beispiele hierfür sind Schwingungsdämpfung bei Maschinen, Vibrationsschutz bei Fahrzeugen, Schutz empfindlicher Messgeräte, wie z.B. Waagen, vor Fremdschwingungen oder im akustischen Bereich.
Für die beiden letzt genannten Gruppen hat Zrunek erfolgreich Mischungen entwickelt, die zu wesentlichen Verbesserungen geführt haben. Besonders im Akustikbereich ist gefordert, dass im Idealfall alle Störfrequenzen vom Sprachschall weggedämpft werden (z.B. Kratzgeräusche auf Mikrophonen).

 

Zrunek-Entwicklung:
Im Zuge eines mehrjährigen Forschungsprojektes konnte die höchst bewährte Mischung ZruElast® 9125, die bereits die Dämpfung von Butylmischungen (z.B. ZruElast® 9140) um mehr als 300 % verbesserte, noch einmal um mehr als 50 % erhöhen, bei gleichzeitiger Reduzierung der Eigenfrequenz.

  Diagramm Dämpfungsoptimierung, Butylkautschuk mit hoher Eigenfrequenz und geringer Dämpfung
 

Mischung ZruElast® 9140
Eigenfrequenz: 115 Hz

Dämpfung: 68%

 

Diagramm Dämpfungsoptimierung, ZruElast 9125 mit niedriger Eigenfrequenz und sehr guter Dämpfung   Diagramm Dämpfungsoptimierung, ZruElast 2222 mit niedriger Eigenfrequenz und sehr guter Dämpfung

Mischung ZruElast® 9125
Eigenfrequenz: 178 Hz

Dämpfung: 233%

 

Mischung ZruElast® 2222
Eigenfrequenz: 95Hz

Dämpfung: 357%